· 

Saisonrückblick 2018

Ich bin zufrieden!!! Ich habe die wirklich lange, erlebnisreiche und echt schöne Saison verletzungsfrei überstanden. In den ersten beiden Monaten des Jahres hatte ich noch etwas Probleme mit einem Schleimbeutel an der Hüfte, aber ab März ging es dann wieder richtig los. Anders als in den Vorjahren ließ ich kleinere Läufe, wie den Firmenlauf in Leipzig sowie da und dort mal 5 oder 10 km, weg. Den einzigen richtigen Straßenlauf absolvierte ich beim Leipzig Marathon (10 km) - mein erster Wettkampf 2018.

Die Triathlon-Saison eröffnete ich beim 24. Powertriathlon in Gera. Neue Bestzeit über 1500m im Wasser und die viertschnellste Zeit an diesem Tag in einem Feld mit Paul Clauß, Marcus Wöllner, Yannic Stollenwerk, Robin Schneider und vielen Weiteren. Doch nach dem Hoch beim Schwimmen kam der Rückschlag auf dem Rad. Nach zwei von acht Runden hatte ich einen Plattfuß. 6 min. sind dadurch liegen geblieben. Am Ende nur Platz 11. Mit dem Powertriathlon habe ich noch eine Rechnung offen. :D 
Im Juni startete dann meine erste Saison in der 2. Triathlon-Bundesliga. Das war echt aufregend und die Vorfreude war riesig. Das erste Rennen war nicht perfekt. Ich habe zu viel auf der Radstrecke gearbeitet und beim Laufen dafür büßen müssen. Anders am Rothsee. Das erste Mal unter 59 min. auf einer Sprintdistanz. Bis auf die Wort wörtlich Schlägerei im Wasser war es ein perfektes Rennen. 5 von 5 Rennen konnte ich in der Saison starten und es hat immer Spaß gemacht. Ich finde das Team und Wettkampfformat klasse!
Mitte Juni durfte ich das erste Mal erleben, wenn aufgrund der Wetterbedingungen kaum noch etwas geht. 12 Grad, Regen und Wind setzten mir bei den Sächsischen Meisterschaften an der Koberbachtalsperre auf dem Rad richtig zu und ich dachte an das Aufgeben. Aber so etwas möchte ich nicht und so zog ich es noch bis zum Schluss durch. Sachsenmeister AK20 war das Resultat.

Im August stand dann das erste OCR-Highlight an. Die XLETIX ELITE hat zur Xletix Challenge - Mitten in Deutschland eingeladen. Die besten deutschen OCR-Athleten und Athletinnen versammeln sich in einem Startfeld. Mit Platz 8 über anspruchsvolle 18 km und trotz zwei Hindernisfehlern bin ich sehr zufrieden. Auch 2019 bin ich wieder dabei! 
Ende August dann zum ersten Mal ein Doppelstart-Wochenende. Samstags Bundesliga-Teamrennen (Sprint) in Viernheim und Sonntag Heimtriathlon (Sprint) in Erfurt. Über den Sieg in Erfurt habe ich mich sehr gefreut. Mal sehen, ob er 2019 wieder in die Wettkampfplanung passt. 
Mit dem letzten Bundesligarennen am 2. September in Baunatal war die Triathlonsaison leider schon zu Ende. Sie war erfolgreich und wir im Team freuten uns über den 7.Platz in der ersten Saison in der zweithöchsten Triathlonliga.  
 

Wie die Jahre zuvor war nun kurz Pause angesagt und die Vorbereitung auf ein paar OCR-Wettkämpfe stand an. Legend of Cross Iron Race Expert (Platz 1); SpartanRace Beast Berlin (Platz 4) - 90 Burpees sind einfach zu viel, aber es war trotzdem richtig cool!; Legend of Cross Castle Hill Berserker (Platz 3) als Vorbereitung auf das Getting Tough.
Auch eine tolle Erfahrung war das HYROX. 8 x 1 km und dazwischen immer wieder ein Workout. Krasse Erfahrung mir viel Muskelkater im Nachhinein. Bis zum letzten Rennen des Jahres, dem Getting Touch, verging viel Zeit. Es war eine lange Saison, doch zum Race-Day war ich nochmal Top Fit und mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Den Bericht findet ihr HIER.

 

Es war eine tolle Saison. Ich habe viele tolle Triathleten und OCR-Athleten kennengelernt. 
Was mich sehr gefreut hat ist, das Feedback zum Getting Tough. Es haben so viele OCRler mein Video angeschaut und positives Feedback gegeben. Großen Dank auch nochmal an Michael! Danke auch für die Fotos über OCR Bilder !

Hinter so einer langen Saison und den vielen Wettkampffilmen steckt natürlich auch viel Support. Vielen lieben Dank an meine Family, welche sowohl bei den Bundesligarennen als auch den OCR-Wettkämpfen immer dabei waren und die vielen Aufnahmen gemacht haben!!! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0