· 

Triathlonwochenende - Viernheim und Erfurt

Ein tolles, schnelles und hartes Triathlonwochenende mit zwei Sprint-Distanzen liegt hinter mir. Am Samstag mit dem McDonalds 3athlonteam LTV-Erfurt beim vierten Rennen und ersten Teamrennen der 2. Triathlon-Bundesliga Süd an den Start gegangen und Sonntag beim Heimtriathlon in Erfurt-Stotternheim nochmal Gas gegeben. 

35. Viernheimer Triathlon

Das Wetter am Samstag war sehr wechselhaft und kühl. Der erste kühle Tag seit vielen Wochen! Auf der Fahrt nach Viernheim regnete es und wir gingen schon von einem Regenrennen aus. Am Waldschwimmbad angekommen besichtigten wir zunächst einmal die Radstrecke, checkten in die beiden Wechselzonen ein und bereiteten uns auf den Start in der zweiten Welle gegen 13:20 Uhr vor. Aufwärmen, einlaufen, einschwimmen und ab in den Vorstartbereich. Nass und zitternd warteten wir fünf Minuten im Vorstadtbereich bis es los ging. Als erstes Team der zweiten Welle (Platz 8 in der Tabelle) ging es ins Wasser. Zusammen mit Paul übernahm ich die Führungsarbeit im Wasser. Kurz vor Ende des Schwimmens kam die Sonne raus. Auf der Radstrecke, bestehend aus fünf Runden, sortierten wir uns und ab ging der Erfurt-Express. Das interessante am Wettkampf-Format war, das man erst nachdem alle Teams im Ziel waren, die tatsächlichen Team-Ergebnisse erfuhr, denn alle Teams starteten mit 30s Abstand in zwei Wellen. Der zweite Wechsel lief leider nicht so gut und wir verloren viel Zeit, welche uns am Ende einen wichtigen Platz kostete. Aber wir wissen, was wir am kommenden Wochenende optimieren werden. Beim Laufen konnten wir wieder etwas Abstand nach hinten gewinnen und erreichten nach 01:04:35 h gemeinsam das Ziel und erreichten damit den 8. Platz an diesem Tag. In der Tabelle rutschen wir damit auf Platz 7 vor. Nächste Woche steht das Saisonfinale in Baunatal an. 

32. Erfurt-Triathlon

Ich war gespannt. Das erste Mal eine Triathlon-Doppelbelastung. Meine Regeneration war super. Ich fühlte mich Sonntag Morgen wieder fit und freute mich auf den anstehenden Heimtriathlon. Mit am Start waren Stefan, André und Philipp aus dem Team. 13:00 Uhr fiel an diesem Tag der Startschuss. Die Sonne kam raus, es war wärmer als angesagt und nicht zu warm. Also perfekte Bedingungen. Zusammen mit den Junioren und der Jugend A gingen wir (Sprint) mit dem Startschuss an Land ins Wasser. Ich erwischte eine guten Startplatz und war als einer der ersten im Wasser. Schnell formatierte sich ein kleiner Zug. Das Tempo war sehr hoch und ich musste nach etwa 200m reißen lassen. Als dritter kam ich an der ersten Boje an und mit nicht viel Vorsprung verließ ich als dritter auch das Wasser. Jedoch war der Abstand zur Spitze mit 1:25min. recht hoch. Da waren meine Arme doch nicht mehr so locker. :D Nach einem schnellen Wechsel, ging es auf die zwei Radrunden á 10 km. Auch heute wie bereits am Vortag bei der Olympischen Distanz war wieder Wind. Die erste Runde war gefühlt sehr hart, aber die Geschwindigkeit auch sehr hoch. So gelang es mir bereits nach der ersten Runde den Rückstand zu halbieren und mich gleich zu Beginn der zweiten Runde auf Position zwei zu schieben. Die zweite Runde ließ sich dann noch etwas besser treten. Die Beine wurden wieder lockerer. Dennoch war ich gespannt, wie heute das Laufen wird. Mit etwa 25s Rückstand betrat ich zum zweiten Mal die Wechselzone. Ich kam anders als am Vortag sofort in die Laufschuhe und mit dem Beginn der Laufstrecke waren es nur noch 10s und ich hatte den Führenden direkt vor mir. Ich lief heran und er zog mit. Ich taktierte etwas, doch die Führungsarbeit blieb an mir hängen. Kurz vor dem Anstieg an der Deponie erhöhte ich das Tempo und konnte mit 30m Vorsprung zum Wendepunkt auf der Deponie laufen. Mit langem Schritt ging es wieder herunter und ich konnte die Führung ausbauen.
Nach 01:01:59 h erreichte ich mit 1:19 min. Vorsprung das Ziel und war mega happy! Als zweiter der Sprint-Distanz und Gesamt dritter kam Philipp gefolgt von André auf drei und Stefan auf fünf. Ein tolles Teamergebnis beim Heimtriathlon! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0