· 

Proteine im Ausdauersport

Kommt bei Gesprächen das Thema Proteine und Eiweiße auf, dann denken die meisten wahrscheinlich sofort an Kraftsport und die damit verbundenen Muskelprotze. Doch auch im Ausdauersport, wie Laufen und Triathlon können sie eine Leistungssteigerung unterstützen.

In meinem kommenden Blogbeitrag möchte ich dieses Thema mal unter die Lupe nehmen.

 

Der menschliche Körper

... ist komplex. Unser Körper bildet einen Großteil der Eiweiße selbst. Die von uns gebildeten Eiweiße werden aus 21 Aminosäuren gewonnen, wobei acht von ihnen zusätzlich über pflanzliche oder tierische Produkte dem Körper zugeführt werden. Diese werden dann während unserer Verdauung gewonnen. Zeitlich bewegt sich das Ganze innerhalb von ein paar Stunden.

 

Was ist der Sinn hinter Protein-Shakes?

Hierzu müssen wir zunächst einmal den Zweck von Eiweißen in unserem Körper betrachten.

Eiweiße haben auch die Bezeichnung „Baustoffe des Körpers“. Sie bauen Körperzellen auf, sorgen für den Fettabbau, bauen Giftstoffe ab und helfen beim Hormonstoffwechsel. Betrachtet man diese Aspekte allgemeiner, so lässt sich erkennen, dass Eiweiße auch für unser Immunsystem, unsere Knochen und Muskeln wichtig sind.

Mit unserem Training stressen wir unseren Körper. Dieser Stress "schädigt" dem Immunsystem, macht es schwächer und so anfälliger für beispielsweise eine Erkältung. Ein Protein-Shake nach dem Training kann das Immunsystem gut unterstützen, da er die nötigen Nährstoffe und Eiweiße/Proteine zuführt. Aber dies ist nur ein Beispiel.

Im Ausdauersport generell ist der Effekt von Protein-Shakes, dass durch sie aufgrund eines besseren Energie- und Fettstoffwechsels die Fettverbrennung verbessert wird. Dies geschieht sobald die Kohlenhydrate aus unseren Speichern verbraucht sind. Bei einem schlecht trainierten Fettstoffwechsel kann es dann passieren, dass der Körper sich die benötigte Energie, in Form von Eiweißen, aus dem Muskel holt. Dies kann eventuell auch zu Muskelabbau führen. Daraus folgt, dass der Fettstoffwechsel so trainiert werden muss, dass die Energie den Wettkampf überdauern muss, ohne dabei die Muskeln anzugreifen.

Kurz: Durch einen Protein-Shake wird der Stoffwechsel angeregt und das Muskeleiweiß geschont.

Gut geeignete Proteinquellen sind beispielsweise Soja- und Kuhmilch. Oft gibt es bei mir am Morgen vor einem Wettkampf unteranderem Quark, da Quark sehr hochwertiges Eiweiß enthält. 2h vor dem Wettkampf trinke ich dann noch einen "Starter"-Shake.

Auch pflanzliche Proteine, die ich beispielsweise bei Smoothies, Rührei, Pancakes etc. verwende, eignen sich sehr gut um dem Körper zusätzlich zu unterstützen.    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0