· 

Cross de Luxe 2016

Für mich war es der erste Start beim Cross de Luxe am Markkleeberger See in Leipzig.
Was ich wusste? Es gibt 26 Hindernisse pro Runde und es wird eine dreckige Angelegenheit.

In der letzten und schnellsten Welle des Tages fiel 16:30 Uhr der Startschuss. Mit mir gingen 58 Läufer auf die Strecke. Im Gesamten bewältigten über 1000 Teilnehmer die 18km (Ausgeschrieben 16km) lange Strecke. Positioniert in der ersten Startreihe gelang mir ein guter Start und ich ging als zweiter zunächst einmal im Markkleeberger See baden. Im Anschluss verlief die Strecke parallel zum Ufer auf Trails, die zunehmend technischer wurden. Nach etwa 750m übernahm ich die Führung. Kurz darauf wurde ich, vom bis dahin 3.Platzierten, überholt. Er legte ein hohes Tempo vor. Im Laufen war er etwas stärker und konnte zwischen den kommenden Hindernissen immer ein paar Meter zwischen uns bringen. Doch an den Hindernissen war ich schneller und konnte den Abstand wieder gut machen. Nach etwa 3km befanden wir uns auf Augenhöhe und liefen zusammen, wechselten uns aber dennoch an der Spitze sehr oft ab. Wieder zurück am See, besser gesagt an der Schleuse zwischen Markkleeberger- und Störmthalersee ging es nun zur Rutsche. Die Treppen hoch, ab ins Wasser, wieder rausklettern und über einen Turm ins Wasser springen. Nachdem ich dann das Wasser verließ war mein Konkurrent vom Dresdener Triathlon Verein nicht mehr neben mir. Ich wunderte mich kurz, blieb aber konzentriert und lief nun Richtung Ziel um auf die zweite Schleife der Runde zu kommen. An einer Kehre kurz vor den Treppen am Kanupark sah ich meinen Konkurrenten etwa 500m hinter mir. Nach dem Mega-Slide und einem ähnlichen Hindernis wie beim SpartanRace, dem CargoContainer, ging es nun über die Ziellinie, aber Halt Stopp! Eine Runde kommt noch! Mit etwa einer Minute Vorsprung begab ich mich auf die 2.Runde. Nach einer schnellen ersten Runde von ca. 45min. wusste ich, dass es jetzt nochmal hart wird. Vielleicht greift er nochmal an und hat nur ein bisschen rausgenommen – das war mein Gedanke. Mit Druck im „Rücken“ lief ich weiter und weiter, so macht es Spaß :D Wieder an der Rutsche angekommen, entstanden erste Staus, aber die Teilnehmer ließen mich vor. Danke nochmal an dieser Stelle. Auf der anderen Seite angekommen beobachtete ich die gegenüberliegende Seite, von der ich gekommen war. Niemand in Sicht! Sehr gut! Leider knallte ich im Laufe des Wettkampfs mit dem Knie auf den Boden oder gegen ein Hindernis. Ich weiß es nicht mehr. Dies bereitete mir zunehmen Probleme, aber es waren nur noch 3km. Ich biss die Zähne zusammen.

An einem Hindernis musste ich dann nochmal warten, da es aus Sicherheitsgründen nicht möglich war mich vorzulassen. Dies ist ein kleiner Kritikpunkt meinerseits, da es an diesem Hindernis durch das gleichmäßige anbringen von Holzelementen vermeidbar gewesen wäre. Dies war nicht der Fall und so konnte immer nur einer nach unten steigen.

Nun noch einmal die große Rutsche, wieder über die Container und ab in Richtung Ziel. Ich war mir nun sicher, das ich es geschafft habe. Mit einer Zeit von 01:35h lief ich über die Ziellinie und konnte mich über den Sieg freuen. Nach 3:36min. folgte Nummer 2 und nach 5min. der Drittplatzierte. Ich konnte also meinen Vorsprung ausbauen.

 

Abschließend kann ich sagen, das der Cross de Luxe eine schöne, dreckige und spaßige Veranstaltung ist, die ab und zu noch ein paar kleine Ecken und Kanten aufweist.

Ich bedanke mich bei meiner Familie und Freunden für die tolle Unterstützung an der Strecke. War super!

 

Nun heißt es erstmal Pause, damit sich mein Fußgelenk und Knie erholen kann. Ich hoffe das es dann in zwei Wochen mit den Vorbereitungen für den KingofCross losgehen kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0